Am 10. November begann für die SchülerInnen der 2. Klassen das Projekt: Freiarbeit.

Sechs Wochen lang wird vier Mal die Woche für zwei Stunden der Stundenplan aufgehoben. In dieser Zeit wird ein Arbeitsplan für alle Gegenstände abgearbeitet. Die SchülerInnen haben dabei jeden Tag die Möglichkeit zu wählen, welches Fach sie bearbeiten wollen. Im Gegensatz zum 'normalen' Unterricht steht der Lehrer nicht vorne und erklärt, sondern die Kinder müssen mit Hilfe von Arbeitsanweisungen, Materialien und Informationsquellen sich selbst den Stoff erarbeiten. Lehrer sind im Raum anwesend und helfen wenn jemandem völlig der Plan fehlt und auch die Schulkollegen keine Hilfe anbieten können.

Diese Arbeitsmethode hat viele Vorteile. Die SchülerInnen werden von bloßen Konsumenten und 'Wissenswiederkäuern' zu aktiven Forschern und Entdeckern. Sie können in ihrem Tempo arbeiten. Sie haben Wahlmöglichkeiten was sie machen wollen und ob sie alleine oder in Teams arbeiten. Sie können sich in ihren Lieblingsfächern mit Expertenaufgaben beschäftigen und in anderen Gegenständen nur das Pflichtprogramm absolvieren. usw.

Wissenschaftliche Untersuchungen und Gespräche mit Wirtschaftsexperten haben gezeigt, dass es für die nächsten Generationen nicht reichen wird Faktenwissen abspulen zu können, sondern dass das Finden von kreativen Problemlösungen, Teamfähigkeit, Eigenverantwortung und Forschergeist ganz wichtige Faktoren sein werden. All das wird hier gefördert.