Am Montag, dem 30.5., waren wir im Haus der Energie (Wien Energie). Bevor es um 8:20 Uhr losging, musste noch ein Antigen-Test durchgeführt werden. Wir fuhren mit der U-Bahn bis Spittelau. Wenn man das Haus betritt, wird man zuerst in einen Aufenthaltsraum geführt. Nach einer kurzen Einführung, startet der Rundgang. Die Klasse wurde in einen dunklen Raum geführt, wo in der Mitte eine große Kugel war, welche die Erde darstellte.  Dort wird den Schülern beigebracht, was das Klima ist und wie es durch den Menschen beeinflusst wird.  Danach ging es in eine Mini Disco. Auf dem Boden waren Lichtplatten. Das Licht sieht man erst, wenn man auf die Platten tritt. Man kann ein Lied abspielen, muss aber dafür die Platten durch Schritte betätigen. Um zu sehen, wie viel Energie man verbraucht hat, musste man auf den Bildschirm schauen. Danach wird man zu der nächsten Station gebracht. Da muss man Fahrradfahren, um zu schauen, wie viel man strampeln müsste, um gewisse Haushaltsgeräte mit Strom zu versorgen. Es gibt dort auch eine Wärmekamera, wo man sich selbst sehen kann. Vor allem war die kleine Auto-Rennstrecke eine Station, welche uns sehr gefallen hat. Da muss man an einem Rad kurbeln, damit die Autos fahren können. Die Person, welche die meisten Runden macht gewinnt. Bei manchen Stationen gab es ein passendes Quiz, das man machen durfte.  Es gab noch weitere Stationen, die alle das Thema Energie sehr gut erklären. Das man bei jeder Station etwas ausprobieren konnte, machte den Aufenthalt sehr spannend und abwechslungsreich.

Lorin, 2b