Schlagwortarchiv: Berufspraktische Tage

Berufspraktische Tage (4. Klassen)

Meine berufspraktischen Tage

Ich heiße Magdalena und gehe in die 4.Klasse. Ich durfte in diesem Jahr meine ersten beruflichen Erfahrungen als Kellner/Köchin während den berufspraktischen Tagen machen.

In den berufspraktischen Tagen lernt man vier Tage lang einen Beruf kennen, den man vielleicht später erlernen möchte. Ich habe mich für den Beruf „Koch/Kellner“ entschieden und in einem Gasthaus im 10. Bezirk gearbeitet.

Dabei durfte ich kleinere Tätigkeiten ausführen. Zwei Tage lang verbrachte ich mit dem Kellnern und zwei Tage mit dem Kochen. Als Kellnerin musste ich mehrere Gerichte auf einer Hand oder auf beiden Händen tragen. Außerdem musste ich Vorbereitungen wie Besteck wickeln, Gerichte garnieren, Getränke holen oder Speisekarten austauschen erledigen. Als Köchin musste ich mehrere Gerichte auf einmal kochen, Bestellungen ablesen können und Mittagsmenüs vorbereiten. Besonders schwierig dabei war für mich, das Tempo zu halten. Man ist ständig beschäftigt und hat wenig Zeit für Pausen. Der Umgang mit den Gästen war eigentlich eine angenehme Angelegenheit. Ich hab mich mit
den Gästen und auch mit meinen Arbeitskollegen super verstanden.

Im Großen und Ganzen waren die Tage eine wichtige Lebenserfahrung für mich. Mir hat so gut wie alles an dem Beruf Spaß gemacht. Jedoch könnte ich mir den Beruf für mein späteres Berufsleben nicht vorstellen, weil die Bezahlung eher schlecht ist und man viele Überstunden macht und teilweise unbequeme Arbeitszeiten hat.

Insgesamt sind die berufspraktischen Tage meiner Meinung nach eine gute und effektive Sache, um ein Gefühl für einen Job zu bekommen.


Magdalena, Schülerin der 4c

Berufspraktische Tage 19.10.-22.10. (Reflexion)

Vanessa – Kindergarten

Am ersten Tag war ich sehr aufgeregt. Ich habe mich freundlich vorgestellt, gefragt was ich heute mache und sofort losgelegt.

Ich war in der 'Nicole-Gruppe'. In dieser Gruppe sind 3-5jährige. Dort habe ich mich mit den Kindern angefreundet, Spiele gespielt und die Zahlen von 1-10 geübt. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, aber es war auch sehr anstrengend.

Am nächsten Tag war ich in der 'Eva-Gruppe'. In dieser Gruppe sind 4-6jährige. Ich habe ebenfalls mit Ihnen gespielt, die Zahlen von 1-20 geübt und viel gebastelt und gezeichnet. Ungefähr eine Stunde vor dem Mittagessen haben Sie Sport gemacht. Am Anfang hab ich nur zugeschaut, aber später habe ich mich zu ein paar Kindern, die nicht mitgemacht haben, gestellt und mitgeturnt. Natürlich waren es nur leichte Sachen, z.B. Hampelmann.

Am dritten Tag war ich im Hort. Das fand ich cool. Ich habe bei den Hausübungen geholfen, gebastelt und Spiele gespielt. Leider hab ich mich beim Spielen verletzt, ab es war nicht schlimm. Später bin ich mit ein paar Hortkindern in den großen Garten gegangen. Marc (ein anderer Schüler, der seine BT* hier machte) hat mit uns Fußball gespielt. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht.

Am vierten und letzten Tag war ich wieder in der 'Eva-Gruppe'. Dort habe ich mit Gözde und den Kindern gespielt (Gözde machte auch ihre BT* hier).

Alles in allem hat es mir sehr gut gefallen.

*BT = berufspraktische Tage

Berufsorientierung

Lernen fürs Leben, nicht nur für die Schule!

Unser Angebot in diesem Bereich setzt sich aus den folgenden 3 Bereichen zusammen:

  • Berufsorientierung: Förderung individueller Stärken und Fähigkeiten Lehrausgänge, Exkursionen, berufspraktische Tage
  • Soziales Lernen: Toleranz und Verständnis für einander entwickeln und soziale Kompetenz lernen
  • Lebenspraxis: Die eigene Umwelt selber gestalten, Betonung von lebenspraktischen Fächern (Ernährung und Haushalt, Werkerziehung)

Dabei wenden wir eine vielseitige Unterrichtsgestaltung, alternative Lernformen/therapeutische und motopädagogische Arbeitsmaterialien, sowie projektorientierten Unterricht an. So werden die Kids reif für das Berufsleben.

 

 

 

 

Berufspraktische Tage: Eine Woche als Kindergärtnerin

Arbeitgeber: Kindergarten in Wien Favoriten

Ich fand die kurze Zeit im Kindergarten schön, auch wenn sie manchmal echt anstrengend war. Für diesen Job braucht man viel Geduld. Mir hat es viel Freude bereitet und ich könnte mir vorstellen, diesen Beruf später auszuüben.

von Elly, 4A

 

Hier finden Sie den Link zum Veranstaltungsbericht

Berufspraktische Tage: Eine Woche als KFZ-Mechaniker

Arbeitgeber: KFZ-Stelle Flughafen Schwechat

Mir hat der Job KFZ-Mechaniker sehr gefallen, weil ich viel Neues gelernt habe.

 

Ich habe in diesem Beruf gelernt, wie man Glühkerzen wechselt. Ich habe in meinen berufspraktischen Tagen viele neue Fahrzeuge kennen gelernt.

von Florian, 4A

 

Hier finden Sie den Link zum Veranstaltungsbericht

« Weitere Artikel anzeigen